volleyball_team-rueckenjpg

WE Give − Actio est Reactio

Blog: Corporate Citizenship

30.04.2018
— Larissa Schwarzkopf 

„Sport verbindet! An diesem Nachmittag hat es überhaupt keine Rolle gespielt, aus welchem Land man kommt, welche Sprache man spricht oder welcher sozialen Schicht man entsprungen ist.“ So fasst unsere Praktikantin Ellie das Volleyballspielen mit Flüchtlingen im Rahmen unserer „Week of Giving“ zusammen.

Die „Week of Giving“ bei WE Communication Worldwide bedeutet, als globales Team lokale soziale Arbeit zu leisten. Ganz im Sinne unseres Mottos „Inspire. Learn. Live. Give.“ hat jeder Mitarbeiter weltweit pro Jahr zwei ganze Arbeitstage zur Verfügung für gemeinnützige Arbeit, bro bono Tätigkeiten oder Volunteering. Als internationale Agentur will WE im Rahmen der „Week of Giving“ Verantwortung gegenüber der Gesellschaft übernehmen und bündelt innerhalb dieser Woche global das ehrenamtliche Engagement aller Mitarbeiter. Das Team des WE Office München unterstütze dieses Jahr die Wohltätigkeitsorganisationen Münchner Tafel und Flüchtlingshilfe München.

„Der Fokus unseres Engagements liegt primär darauf, dass wir nachhaltig in unserer Region und lokal in München unterstützen und uns spezifischen aktuellen Problemen widmen. Wir haben uns in den letzten Jahren ausschließlich in Projekten und bei Institutionen engagiert, die nach der großen Flüchtlingswelle ihren Beitrag für diese leisten und nach wie vor Unglaubliches vollbringen“, beschreibt Bianca das Ziel unserer Aktionswoche. Für uns WE-ler ist es wichtig, die „Week of Giving“ nicht nur unter der Kategorie „Give“ anzusiedeln, da den drei Bereichen „Inspire. Learn. Live“ bei der Aktion ebenfalls eine bedeutende Rolle zukommt. Denn, wie unser Karsten meint: „Es verändert den Fokus: Eigene Alltagssorgen oder Probleme werden aus der neuen Perspektive sehr schnell klein und unbedeutend.“

Serena Widmann, eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der Flüchtlingshilfe München, brachte uns mit zehn jungen geflüchteten Nigerianern zusammen, mit denen wir einen Nachmittag lang Volleyball in der Münchner Indoor-Volleyballanlage beach38° spielten. Als erstes Highlight bekamen die Geflüchteten Trikots und Sporthosen, gesponsert von einem ansässigen Handballverein, von Serena geschenkt. Was uns wie eine Kleinigkeit erscheint, zauberte den Jungs ein breites Lächeln ins Gesicht. Man merkt, dass es für sie nicht selbstverständlich ist, etwas geschenkt zu bekommen. Auch beim anschließenden Volleyballspiel sieht man den jungen Männern die Freude über die Ablenkung von den Alltagsproblemen deutlich an: „Es ist so schön die Jungs alle so fröhlich und lustig zu sehen, weil sie im Camp doch manchmal so frustriert sind, wie das hier bei uns läuft mit der Politik und weil bei vielen nichts vorwärts und nichts rückwärts geht“, äußert Serena sich. Es ist deutlich spürbar, dass diese jungen Männer ihr am Herzen liegen und sie sich enthusiastisch für deren Wohlergehen einsetzt.

Mit kleinen Taten Großes bewirken

Die Schere zwischen arm und reich wird in München immer größer. Auch das Thema Armut steht deshalb bei unserem ehrenamtlichen Engagement im Fokus.

An vier Tagen unterstützten wir die Münchner Tafel bei der Lebensmittelausgabe. Dabei war voller Körpereinsatz gefragt. „Die Arbeit dort wird leider viel zu oft unterschätzt. Das ist tatsächlich körperlich schwere Arbeit“, äußert sich unsere Sandrina und fügt hinzu, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiter sich daher über jede helfende zusätzliche Hand freuen.

Nach dem Sortieren der Lebensmittel beginnt die Essensausgabe. Den Menschen, die auf diese Hilfe angewiesen sind, direkt gegenüber zu stehen und zu helfen, stimmt unsere Mitarbeiter nachdenklich: „Die Dankbarkeit in den Augen zu sehen zeigt, dass die Hilfe an der richtigen Stelle ankommt. Gleichzeitig kommt einem in den Sinn, man könnte selber ja auch durch unglückliche Umstände mal auf der anderen Seite der Theke stehen...“, merkt unsere Annette an. Das ist die persönliche Bereicherung am ehrenamtlichen Helfen, man lernt dadurch auch seine eigene Lebenssituation aktiv zu reflektieren.

 

Eine persönliche Bereicherung

Es freut uns, wenn wir mit unserem Einsatz anderen Menschen eine Freude bereiten konnten, wie Frau Widmann durch das Volleyballspiel mit den Geflüchteten vernehmen lässt: „Vielen Dank, dass ihr ihnen einfach mal zwei Stunden so eine schöne Zeit schenkt“. Auch wir sagen ‚Danke‘ für diesen lustigen, aktiven Nachmittag. Wir freuen uns sehr, dass wir die Möglichkeit hatten, den Geflüchteten eine Abwechslung vom Alltag zu bieten und auch bei der Münchner Tafel die Bedürftigen zu unterstützen.

„Es mag sich für jeden Einzelnen vielleicht nur wie ein kleiner Beitrag anfühlen, aber ich finde es toll, dass WE Communications mit der „Week of Giving“ alle Mitarbeiter aktiv dazu ermutigt, gemeinnützige Arbeit zu leisten. In der Summe kommt so eine spürbare Hilfe für die Unterstützten zusammen, was uns ja auch z.B. von den Betreibern der Münchner Tafel bestätigt wird“, äußert sich unser Kollege Daniel.

Alles in allem war diese Woche sehr lehrreich für uns und wir freuen uns jetzt schon auf unseren nächsten Einsatz.

 

Über die Autorin

Als Praktikantin bei WE Communications unterstützt Larissa Schwarzkopf die Teams Healthcare sowie Tech und freut sich, wenn sie bei Projekten, wie der diesjährigen Week of Giving, Erfahrungen sammeln kann.