Neue Website für CSR-Themen.

Safeway beweist Nachhaltigkeit vor Ort.

Lokalisierte Medienstrategie sorgt für mehr Berichterstattung.

Nachhaltiger Einzelhandel

Safeway

Für Safeway ist Nachhaltigkeit kein Modewort sondern Teil der Unternehmensstrategie. 2013 hat der Einzelhändler mehr als die Hälfte aller Fischereiprodukte von nachhaltigen Lieferanten bezogen. Safeway erzielte auch bei weiteren Umweltschutzinitiativen große Fortschritte, wie der Wassereinsparung oder der deutlichen Reduzierung der in den Supermärkten verwendeten Plastiktüten. Greenpeace honorierte diese Anstrengungen mit Platz 2 im Nachhaltigkeitsranking für Einzelhändler.

Wo lag also das Problem? Ganz einfach: Was der umweltbewusste Kunde nicht weiß, kann ihn nicht begeistern. Deshalb änderte Safeway seine Kommunikationsstrategie: Aus einem drögen CSR-Report wurde eine übersichtliche Website mit Informationen rund um die CSR-Strategie. Außerdem rückte das lokale ökologische Engagement stärker in den Mittelpunkt. Safeway kommunizierte stärker mit lokalen Medien, Nachhaltigkeitspublikationen und Social Media Plattformen.

Die neue Strategie zeigte sofort Wirkung. Innerhalb der ersten 48 Stunden erschienen 10 Artikel, weitere 23 folgten in den nächsten Wochen. Die Kampagne fand besondere Erwähnung in Environmental Leader und The Baltimore Sun veröffentlichte eine Reportage zu Safeways Entscheidung, gefährdete Fischarten aus dem Sortiment zu nehmen – gerade für die Seafood-begeisterten Kunden im US-Bundesstaat Maryland ein besonders wichtiges Thema. Die begleitende Social Media Kampagne erreichte mehr als 7,7 Millionen Menschen.

Die Zugriffszahlen auf die CSR-Website nahmen von 2013 auf 2014 um 32 Prozent zu. Der größte Erfolg wurde allerdings bei den Kunden selbst erzielt: eine Befragung ergab, dass mehr als die Hälfte der Konsumenten, die die Website besuchten, eher bei Safeway einkaufen würden. Ein Beweis, dass Nachhaltigkeitsengagement ein Unternehmen erfolgreicher macht.